Herstellung unserer Tinkturen

Im Rhythmus der Natur

Jede Heilpflanze ist anders. Ob Mariendistel, Thymian, Lavendel, Johanniskraut, Kamille oder Mönchspfeffer. Alle wachsen in ihrem eigenen Zyklus. Das Erkennen des richtigen Zeitpunktes für die Ernte ist einer der wichtigsten Faktoren bei der Herstellung von Tinkturen.

In Dankbarkeit, dass die Heilkräuter in solcher Kraft und Gesundheit bei uns wachsen, werden sie sanft mit dem Keramikmesser geschnitten.

Direkt nach der Ernte werden die Pflanzen in Bioalkohol eingelegt.

In großen Gläsern „ziehen“ die Tinkturen mehrere Monate und werden regelmäßig geschüttelt, um die Wirkstoffe herauszulösen.

Anschließend wird das „leere“ Kraut abgefiltert.

Im gesamten Produktionsprozess wird auf eine schonende und schnelle Verarbeitung geachtet, um das Maximum an Inhaltsstoffen zu konservieren.

Dazu gehören Keramikmesser, der größtmögliche Verzicht auf Metalle und Kunststoffe und Lagergefäße aus hochwertigem, neutralem Glas.

NEWSLETTER-Anmeldung

Anzeige: